Freitag, 20. Mai 2016

Zwei habe ich noch...

Bevor es zur Auslosung kommt (das Päckchen ist angekommen, aber leider liegt es noch im Paketshop) habe ich noch zwei weitere Bilder für euch.
Ich freue mich darüber, dass einige schöne Bilder zusammengekommen sind und danke euch, dass ihr so spontan mitgemacht habt.

Natürlich bewirken Luftballons an einem Tag oder, wie hier, ein paar Tage lang, nicht, dass sämtliche Homo-,Trans- oder Biphobie auf der Welt verschwindet ... Trotzdem sind sie ein, in jedem Jahr wiederkehrendes Zeichen, das längst nicht mehr ignoriert werden kann. Vor allem auch mit den realen Flashmobs kann man Menschen erreichen und dazu bringen, über ihre innere Haltung nachzudenken und vielleicht auch zu erkennen, dass es für diese Art der Ablehnung keinen Grund gibt.
Auch wenn der Spruch längst abgedroschen sein mag, aber für die eigene Sexualität, Haut-oder Augenfarbe kann niemand etwas, dafür, sich wie ein Arschloch zu benehmen schon...
Niemand ist vor Vorurteilen gefeit und oft ist es das Fremde oder Unbekannte, das einem unheimlich oder gar bedrohlich erscheint. Wenn man sich jedoch gedanklich oder im Idealfall von Mensch zu Mensch damit beschäftigt, merkt man meist schnell, dass es zumeist keine Bedrohung gibt. Schon gar nicht für das eigene Leben. Ich finde es immer wieder spannend, wenn sich solche Vorurteile in Luft auflösen, wenn der Aha-Effekt einsetzt und man zulässt, dass die Welt ein Stück bunter wird.
Vielleicht hat es etwas mit dem Schreiben zu tun, aber ich bin neugierig und offen für das Leben anderer Menschen (ohne jemals in die Intimsphäre übergebührlich einzudringen) und es macht mir unheimlich viel Spaß, meinen eigenen Horizont zu erweitern. Natürlich muss ich keinesfalls alles toll finden, aber ich kann andere Lebenskonzepte akzeptieren. Oft nimmt man auch ein Stück für sein eigenes Leben daraus mit.
Offen bleiben, Spaß haben, das Leben in seiner Vielfalt genießen und sich immer wieder bewusst machen, dass man eben nur diesen einen Versuch hat.
Weshalb sollte man ihn vergeuden, anstatt das Beste daraus zu machen?

Hier kommen die letzten beiden Bilder:

Desiree Jakobs:

Petra:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen