Donnerstag, 8. Oktober 2015

Liebe ist Liebe ist Liebe ist Liebe ist...

In meinem Kopf gehen seit Tagen wieder viele Gedanken herum. Natürlich ist das meiste geprägt von Facebook, von Diskussionen oder Kommentaren und ein bisschen auch von dem, was so in meinem Umfeld passiert.
Vermutlich würde jedes einzelne Thema für einen eigenen Blogartikel reichen, aber eigentlich will ich gar nicht ständig darüber nachdenken. Ich habe ja so viel zu tun ...

Liebe ist Liebe ... Zu behaupten, dass wir alle gleich sind, gleich denken und fühlen, das Gleiche wollen und auch die gleichen Rechten haben (sollten) bedeutet doch nicht, dass wir uniformiert und im Gleichschritt durchs Leben gehen sollten.
Jede Liebe ist anders, jede Beziehung hat eigene Gesetze, Voraussetzungen und vermutlich sogar eigene Ziele. Wir sind Individuen und diese Tatsache auszuleben, ist doch eigentlich am wichtigsten. Wenn man also behauptet, dass es keinen Unterschied in der Liebe geben darf, dann beinhaltet es doch genau diesen wichtigen Unterschied. Es geht nicht darum, dass das, was zwischen mir und meinem Mann funktioniert auch bei den Nachbarn, den Verwandten oder bei dem schwulen Paar drei Straßen weiter läuft. Es bedeutet doch nur, dass jeder von uns die gleichen chemischen Reaktionen genießen und ausleben darf.
Die meisten Menschen möchten nicht allein sein (natürlich gibt es auch zu akzeptierende Ausnahmen). Wir wollen jemanden an der Seite, zum lieben, zum gemeinsam alt werden, vielleicht auch nur gegen kalte Nächte. Die Regeln für das Zusammenleben legt jeder selbst fest, den Anspruch muss jeder allein definieren. Manche mögen es klassisch, andere wollen eigene Wege gehen. Hin und wieder scheitert der Versuch und man muss seine Prioritäten neu überdenken. Es gibt Menschen, die können nicht genug von Romantik bekommen und andere werden schon bei einem Strauß roter Rosen nervös. Aber genau das macht es für mich aus. Ich habe keine Lust, mich mit anderen zu vergleichen, auch wenn es trotzdem immer mal wieder passiert. Meine Ehe ist genau so wie wir sie wollen. Ein bisschen chaotisch, extrem innig, sehr kuschelig und voller Vertrauen.
Ich finde andere Rollenmodelle spannend, gebe zu, dass ich ein neugieriger Mensch bin (was vielleicht nicht unlogisch ist, wenn man Geschichten schreibt) und mir gern ansehe wie andere leben, darüber nachdenke und durchaus auch mal stundenlang darüber philosophiere. Und das ist es, was es für mich gleich macht. Egal ob hetero oder homo, zu zweit, zu dritt, zu viert ... jeder sollte seinen Lebensweg so gehen können wie er/sie es möchte.
Und deshalb lege ich euch an dieser Stelle noch mal die zwei wunderbaren Bücher ans Herz. Sowohl in "Herbst, Handicap und heißen Herzen" als auch in "Love is Love" haben sich ein Vielzahl Autoren für einen guten Zweck, aber vor allem zur Unterhaltung zusammengefunden und ich bin in beiden Büchern dabei.

... ist Liebe: Mein Geburtstag ist bereits ein paar Tage vorbei. Unglaublich wie schnell ein Jahr vergeht. Vielleicht auch, weil so viele tolle Sachen passiert sind. Im Moment bleibt mir eigentlich gar nichts anderes übrig, als zu behaupten, dass ich mein Leben wirklich liebe. Ich fühle mich zuhause, angekommen, so wohl, dass es mir beinahe Angst macht. Es gibt natürlich noch einiges, was ich schaffen möchte, Dinge, die ich erleben möchte, aber ich habe auch echt viel Spaß und ein paar wirklich tolle Leute kennengelernt. Ich spüre diese unglaubliche Energie in mir und hoffe, dass sie noch eine ganze Weile anhält, denn ich liebe, was ich mache. Damit will ich keineswegs behaupten, dass alles rundherum perfekt ist, aber es fühlt sich so gut, dass ich mir manchmal ein bisschen vorkomme, als würde ich ständig high sein. Ich liebe es!

...ist Liebe: und zum Schluss noch ein paar Worte zu meinem gestrigen Ausflug. Ich bin im Grunde einer Einladung gefolgt und sehr dankbar, denn ich wollte mir die Ausstellung schon im Sommer in Rostock ansehen, aber irgendwie hat das nicht geklappt. So war ich echt froh, davon zu erfahren, dass die Wanderaussstellung "Große Freiheit Liebe.Lust.Leben" in Braunschweig ist. Ich kann jedem nur empfehlen, wenn ihr irgendwie in der Nähe von Braunschweig seid, nutzt die Chance und geht dorthin. Die Ausstellung ist noch bis zum Samstag auf dem Platz der deutschen Einheit zu finden. Ich habe es tatsächlich geschafft, meine drei Männer davon zu überzeugen, mitzukommen. Am Anfang war ich mir nicht so sicher ... Das Thema Sex will man mit 13 und 14 ganz bestimmt nicht an der Seite von Mama und Papa erörtern. Deshalb hatte ich den Jungs auch gleich im Vorfeld gesagt, dass wir nicht zusammenbleiben müssen, dass sie sich alles allein angucken können. Aber letztendlich standen wir doch die ganze Zeit zusammen. Wir haben gemeinsam die Kopfhörer aufgesetzt, haben im Flugzeug gesessen und uns von der heißen Flugbegleiterin die Sicherheitsmaßnahmen beim "Fliegen" erklären lassen. Wir haben uns gemeinsamen über STI informiert und sogar geguckt, wer von uns blind ein Gummi über einen Holzdildo ziehen kann. Ich musste mir anhören, wie die Jungs mit dem "Stöhngeräusche-Schlagzeug" Musik gemacht haben und habe das HIV und STI Quiz nur gewonnnen, weil ich angeblich betrogen hätte ... Aber mal ehrlich, ich würde doch nie betrügen!




Ausstellung GROßE Freheit

Vielleicht ist es verückt, vielleicht finden manche es auch nicht normal wie es in meiner Familie läuft, aber das ist eben Liebe ... individuell und wunderbar, denn Liebe ist Liebe ist Liebe ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen