Mittwoch, 13. Mai 2015

Aus dem Nähkästchen eines verirrten Schreiberlings

Große Ereignisse werfen ja bekanntlich ihre Schatten voraus. Ich weiß nicht... vermutlich ist es gar kein großes Ereignis, aber ich kann es irgendwie kaum noch aushalten und deshalb muss ich endlich ein bisschen über mein neues und auch für mich recht überraschendes Projekt plaudern.
Es ist schon ein paar Monate her, als mir die Idee kam. Aber da war sie nur ganz schwach und klein. Perfekt, um darauf zu vertrauen, dass sie einfach wieder verschwinden würde. Das passiert mir öfter. Manchmal tauchen Geschichten in meinem Kopf auf, die mich für einen kurzen Moment gefangen nehmen und dann verschwinden, noch ehe ich auch nur ein Wort aufgeschrieben habe. Oder ich versuche zu schreiben und merke schon nach wenigen Zeilen, dass da kein Funke überspringt. Das kommt vor und ich finde es nicht tragisch, denn es gibt eben auch das Gegenteil.
Ehrlich gesagt, so krass wie in diesem Fall ist es mir schon lange nicht mehr ergangen (vermutlich bei "Willst du ein Eis?" zum letzten Mal)
Versteht mich nicht falsch, ich liebe es, Geschichten aufzuschreiben und mit verschiedenen Charakteren zu spielen, aber für gewöhnlich brauche ich ein bisschen länger oder lasse mich auch gern durch andere kleine Projekte ablenken.
Eigentlich war der Mai für zwei andere Geschichten gedacht. Schließlich sollte am Ende des Monats der zweiten Teil meiner "Alles Liebe" Serie herauskommen. Da dreht sich alles um Kühe. Ich habe auch schon brav angefangen und war voller Hoffnung, dass meine Pläne endlich mal funktionieren. Aber ich wäre wohl nicht ich und an dieser Stelle sitze ich am Laptop und seufze tief. Obwohl ich auch das Grinsen nicht aus meinem Gesicht bekomme. Das mache ich in den letzten Tagen so viel, dass ich mich schon vor Krämpfen in der Gesichtsmuskulatur fürchte.
Ich weiß also nicht genau, was passiert ist, aber plötzlich war sie da. Von klein und schwach keine Spur. Groß und übermächtig trifft es wohl eher. Am 1.Mai habe ich es gerade noch geschafft, das familiäre Pflichtprogramm hinter mich zu bringen, ehe ich meine Familie quasi in die Wüste schicken musste, um mich an den Laptop zu setzen. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich noch, dass es zwar dringend, aber eben auch nur eine kurze Sache werden würde. 10.000 maximal 20.000 Wörter. So schnell wie sich die Seiten gefüllt haben, hatte ich auch keinen Zweifel daran, dass ich meinen ursprünglichen Plan noch einhalten würde. Nach 13 Tagen, 41.000 Wörtern und 12 Kapiteln ist das Ende zwar in Sicht, aber noch mindestens 4-5 Kapitel entfernt. So war der Plan aber nun wirklich nicht.
Und trotzdem, ich war schon lange nicht mehr so aufgeregt, fasziniert, unsicher und gleichzeitig absolut sicher, so verliebt und enthusiastisch. Ich möchte allen von meinem neuen Baby erzählen und es gleichzeitig absolut geheim und für mich behalten.
Es ist neu und fremdartig, vermutlich wird es nur eine handvoll Leser begeistern (wenn überhaupt). Zum ersten Mal schreibe ich Fantasy. Urban Fantasy, obendrein in einer fremden Erzählform. Alles neu! (Oh, da passt ja sogar der Spruch mit dem Mai!)
Ich gebe zu, dass ich keine Ahnung von Fantasy habe. Ich bin in dieser Hinsicht nur schwer zu begeistern... Nach Harry Potter gab es nichts, was mich wirklich berührt hat und selbst da mag ich die letzten Teile nur noch bedingt.
Ich stehe nicht auf epische Schlachten, denn unsere Realität ist voll davon. Drachen, Vampire, Werwölfe und andere Gestaltwandler werdet ihr auch nicht in meiner Geschichte finden. Keine sprechenden Tiere, böse Hexenmeister oder andere dunkle Gestalten, die die Weltherrschaft an sich reißen wollen... Okay... da bleibt ja nicht mehr viel Fantasy übrig.
Mein Gehirn hat mir zum Thema Fantasy folgendes eingeflüstert: Sei kitschig, romantisch, schreibe viel Sex, Szenen zum Schmunzeln, ein bisschen Drama und eine ganz besondere Konstellation... Hatte ich den Kitsch schon erwähnt? Hm, das klingt dann doch eher wie eine typische Geschichte von mir, oder? Na, so ganz kann wohl niemand aus seiner Haut.
Und selbst jetzt, wo ich den Text hier verfasse, sitzen auf meiner Schulter zwei Männer... ich glaube, es sind die Protagonisten höchstpersönlich, und reden auf mich ein. Mathis will, dass ich euch endlich verrate, worum es geht und Justus würde es gern noch ein bisschen für sich behalten. Er kann es nämlich ebenso wenig glauben wie ich. Aber leider ist nicht zu übersehen, was Mathis widerfahren ist.
In erster Linie geht es um Feuer und Liebe. Um eine große Liebe, eine, die stark sein muss, um Neues zu erschaffen. Und  um die Macht des Feuers, faszinierend, zerstörerisch und ebenfalls Leben erschaffend. Beides ist fest miteinander verbunden und die beiden Charaktere sind gerade auf dem Weg der Erkenntnis.
Meine eigene Erkenntnis: Diese Geschichte macht mir ungeheuer viel Spaß. Ich hoffe, dass auch die Leser so empfinden werden, auch wenn das grundsätzliche Thema wohl nicht jeden Geschmack treffen wird.
Und das Cover... ich liebe es. Es passt so perfekt zur Geschichte, dass ich es mir am liebsten ausdrucken und an die Wand hängen möchte.  Einen winzigkleinen Ausschnitt gönne ich euch an dieser Stelle.

Es ist ein Versuch, vermutlich stümperhaft für jeden Fantasyfan. Trotzdem hat die Geschichte regelrecht von mir Besitz ergriffen.
Die beiden scharren auf meiner Schulter mit den Füßen, wollen, dass ich aufhöre aus dem Nähkästchen zu plaudern und stattdessen weiterschreibe. Ich habe ihnen kaum etwas entgegenzusetzen.
Selbst die Tatsache, dass ich morgen ein paar Tage Urlaub machen will und die Taschen noch nicht gepackt sind, scheint niemanden zu interessieren.
Deshalb beende ich meine kleine Schwärmerei an dieser Stelle und hoffe, ich habe euch ein bisschen neugerig gemacht. Der Plan sagt Mitte Juni, aber ich würde mich da selbst nicht drauf verlassen.



Kommentare:

  1. Hey Karo,

    also mich hast du mit deiner Schwärmerei neugierig gemacht.

    Was ich mich aber frage ist, ob die Geschichte auch frei online zu lesen sein wird oder es sie nur zu kaufen gibt?

    Auf jeden Fall wünsche ich dir einen schönen Urlaub!

    LG Piccolo

    AntwortenLöschen
  2. Die Geschichte wird voraussichtlich nicht frei online zu lesen sein.

    AntwortenLöschen
  3. Aber Hallo! Du machst es vielleicht spannend. Ein paar Häppchen verstreut und ich kann es kaum noch erwarten, dass dieses neue Baby von dir erscheint. Jedenfalls schlag ich zu sobald es erhältlich ist.
    lg Tina

    AntwortenLöschen