Donnerstag, 23. April 2015

Es schreibt sich gut....

In der letzten Woche sorgte eine Artikel auf dem Blog des Cursed Verlages für großes Aufsehen und für einige lebhafte Diskussionen. (zum Arktikel)
Auch wenn ich mich nicht aktiv daran beteiligt habe, so habe ich mir doch ein paar Gedanken darüber gemacht. Natürlich kannte ich meinen eigenen Anteil an einem Verlagsbuch (print und ebook) schon vor der Aufstellung und ich weiß auch, dass die Dinge nicht von allein in den Himmel wachsen. Trotzdem macht es mich immer wieder stolz, wenn ich mit dem Cursed Verlag ein neues Projekt in Angriff nehmen kann.
Ich gehöre ja zu den Autoren, die gern beides machen, also Selfpublishing und Verlag. Beides funktioniert für mich gut nebeneinander und ich fühle mich auch in beiden Bereichen wohl, auch wenn es sich für mich schon ein bisschen unterscheidet.

Ein Verlagsprojekt hat eine andere Dynamik als ein Projekt, das ich allein herausbringen möchte. Die Zeit spielt eine andere Rolle und tatsächlich fordert ein Verlagsprojekt meine Geduld ein bisschen mehr heraus.
Das liegt nicht am Verlag, sondern in erster Linie an mir und an der Vereinbarung, die wir getroffen haben. Ich liefere keinen kompletten Roman, er entsteht mit dem Verlag zusammen. Dinge, die gewissermaßen unterwegs auffallen, werden auch gleich unterwegs geändert.
Pro Woche ein Kapitel und manchmal schaffe ich nicht mal das... Aber es ist nicht nur langsamer, es kommt mir auch intensiver vor. Es wird mehr geredet, ich bekomme wertvolle Denkanstöße, kann meine eigenen Vorstellungen erklären und erhalte ein direktes Feedback, ob es auch so angekommen ist, wie ich es mir gedacht habe.
Wenn der Roman komplett ist, geht er ins Lektorat und ich warte bangend auf die Rückkehr der ersten Kapitel. Es ist ein anderes Gefühl, wenn jemand deine Geschichte bearbeitet, den du gar nicht kennst und der deshalb auch schmerzfrei alles anmeckert.
Und an dieser Stelle bin ich auch schmerzfrei, denn viele Dinge nehme ich anstandslos an. Tatsächlich hat so ein Lektorat einen echten Mehrwert für mich, denn es gibt einiges, was ich auch in mein Selfpublishing mit hinübernehme.
Ich kriege ein Cover, an dem ich natürlich so lange herumkritisieren kann, bis ich zufrieden bin. Das gleiche gilt für den Titel. Wer mich kennt, weiß um meine Probleme mit Titel und Namen. Es ist für mich also eine echte Erleichterung, die ich dankbar annehme.Wenn Julia mir sagt, dass sie im Verlag zusammengesessen und über den Titel diskutiert haben, dann tripple ich aufgeregt vor dem PC hin und her.
Es ist das Drumherum, was für mich die Arbeit mit dem Verlag ausmacht. Das vertrauensvolle Loslassen, denn da gibt es Leute, die sich gut um die Geschichte kümmern. Die Aufregung, wenn der Print da ist und natürlich auch die Überraschung, wenn du nichtsahnend zum Messestand gehst und dich dort ein übergroßer Michael mit scharfem Blick mustert.... Das kann man sich selbst einfach nicht in diesem Maße bieten.
Natürlich kenne ich die Argumente, die mehr oder weniger gegen einen Verlag sprechen und ich werde gern mal darauf hingewiesen, was für einen "Verlust" ich doch machen würde. Aber für mich fühlt es sich anders an.
Ich weiß auch, wie meine Zahlen beim Selfpublishing aussehen. Und doch sitze ich nicht jeden Abend heulend zu Hause, sondern freue mich, dass es ein neues Verlagsprojekt gibt. Denn für mich ist eines ganz klar: Wenn ich mich für die Arbeit mit dem Verlag entscheide, dann lasse ich mich voll und ganz darauf ein, dann denke ich nicht darüber nach ob und wie es anders laufen könnte. Dann ist es genau so, wie beide Vertragspartner es wollen und ich hoffe jedes Mal, dass es sich am Ende für uns beide lohnt.

Im Selfpublishing bin ich spontaner. Ich kann Projekte umsetzen, die mir quasi augenblicklich auf der Seele brennen.
Das bedeutet nicht, dass ich mir hier weniger Mühe gebe. Ich hänge an jeder Geschichte. Ich will, dass jedes Buch so gut, wie nur irgendmöglich wird.
Ich verliere mich oft in Recherchearbeit und bin kritisch, manchmal überempfindlich und hin und wieder sogar maulig. Ich finde die Dinge, über die andere oft Stöhnen, wie zum Beispiel das Formatieren recht spannend, auch wenn ich weiß, dass ich Ewigkeiten damit zubringe und vermutlich viele Fehler mache.
Ich tüftle gern herum, bis alles so ist, wie ich es haben will. Es ist mein eigenes Gefühl von Perfektionismus, der mich oft nicht zur Ruhe kommen lässt und so kommt es schon mal vor, dass ich den halben Tag damit verbringe, Seitenzahlen richtig einzufügen, Absätze zu formatieren oder Inhaltsverzeichnisse anzulegen. Natürlich wird es mit der Zeit besser, aber dafür treten bei jedem Buch andere und neue Probleme auf. Da kommt eine Menge Zeit zusammen, die ich nicht mit Schreiben verbringe.
Und dann die Cover! Auch hier bin ich so jemand, der nach dem Motto "Wenn schon Selfpublishing, dann aber komplett" es gern allein macht. Das ist echt mühselig und jetzt, wo ich zwei Cover gemacht bekommen habe, erscheint es mir noch mühseliger. Immerhin bilde ich mir ein, dass ich ein bisschen schneller passende Bilder finde und mittlerweile auch ein paar grundsätzliche Dinge beherrsche, aber diesen wow- Effekt erziele ich damit vermutlich nur bedingt.
An dieser Stelle danke ich auch meinen unermütlichen Beta- und Korrekturlesern für das Auffinden der Fehler und für die Hilfe, die sie mir zur Verfügung stellen.
Würde ich diese kleine Netzwerk nicht haben und müsste mir dafür professionelle Hilfe holen, würde vermutlich auch erst mal ein großer Teil meiner Einnahmen weggehen.

Ich mach beides, weil mir beides Spaß macht. Natürlich tragen meine Einnahmen auch zum Lebensunterhalt bei, aber auch das funktioniert auf beiden Schienen. Sicherlich gehöre ich nicht zu den großen Autoren, vemutlich werde ich da auch nie hingelangen, aber ich bin dankbar für die Möglichkeiten, die sich mir bieten.

Und weil heute der Welttag des Buches ist und Blogger Lesefreude schenken, beteilige ich mich spontan an dieser Aktion und verschenke unter allen, die mir bis zum Sonntag verraten, welchen meiner Charaktere sie am meisten mögen, ein kleines Bücherpaket.
Darin befindet sich:
"MargeritenEngel" und "Tanz inklusive"
 plus Lesezeichen und Signierkarte 

Viel Glück!





Kommentare:

  1. Hallo Karo,
    ich habe mich total in Michael verliebt. Er hat einfach was, was ich aber nicht benennen kann. Whiskey-Michael <3
    LG Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Ein Lieblingschara bei den vielen? Ist echt schwer... Aber dann musste ich direkt an positiv verliebt denken... Wahrscheinlich weil's mein erstes Buch von dir war... Fabian hat mich echt beeindruckt und ich freu mich drauf, wenn's da mal was Neues gibt... Hattest du ja mal so angedeutet 😉

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Karo,

    ich habe sehr interessiert seinen Beitrag gelesen. Toll, dass du uns mal einen kleinen Einblick hinter die Kulissen gewährt hast. Verlag und Selspublishing haben beide ihre Vor- und Nachteile. Jeder muss für sich selbst entscheiden, was besser zu einen passt und womit man besser zurecht kommt. Also danke dafür.

    An dem Gewinnspiel möchte ich nicht teilnehmen, weil ich die Bücher schon habe und niemanden etwas wegnehmen möchte. Generell liebe ich alle deine Charaktere.

    Ich habe aber mal eine Nachfrage zu "Verschlossene Türen". Wie groß/klein sind die Chancen auf ein neues Kapitel?

    LG Piccolo

    AntwortenLöschen
  4. moin :) florian und jonas mag ich am liebsten :) so herrlich aufmüpfig, traurig und doch so stark :)

    lg elfi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Karo ,
    mein Liebling ist und bleibt Oliver ....
    Warum ? ....
    so ganz genau weiß ich das gar nicht ... aber er ist es ... *kicher*
    Gewinnen möchte ich aber lieber nicht , weil ich die Bücher schon habe.

    Einen schönen Tag und liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Mich hätte bei der Gegenüberstellung noch interessiert, ob sich die Verkaufszahlen bei beiden Varianten signifikant unterscheiden. So kann auch u.U. mehr "Masse" die fehlenden Spanne etwas ausgleichen.
    Es klappt also gut, beides nebeneinander zu machen. Dass du jemand bist, der alles, was er macht, mit vollem Herzblut macht, wissen wir ja.

    Mein Lieblingscharakter wird wohl auch für immer Oliver bleiben, aber es gibt einige, die ihm auf dem Fuße folgen. Aus dem Gewinntopf hüpfe ich hinaus. Ich nehm' dann nur die Karte (Insider ;-) )

    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Liebe Karo
    Mein liebling steht auf jeden Buch drauf KARO
    Ich mag immer grade den ,den keiner mag weil ich Denke mir einfach sie schreibt von mir lol
    Hab ich jetzt gewonnen (grins)

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frank du hast doch immer gewonnen .... oder anders Du bist der Hauptgewinn .... *kicher*

      Löschen
  8. Hallo Karo, ich kenne zwar noch nicht alle deine Geschichten und generell fällt es mir immer total schwer mich zwischen den Charas zu entscheiden, aber ich würde sagen bisher ist Jakob aus positiv verliebt mein Favorit :-). Liebe Grüße

    Mana (mana.mana.mana@gmx.de)

    AntwortenLöschen
  9. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  10. Hey Karo,
    oh das ist eine schwere Frage!
    Irgendwie mag ich alle Charaktere auf ihre Art - da fällt es schwer sich zu entscheiden! Jeder Charakter gehört zu der entsprechenden Story dazu, denn ohne diese Charaktere wären die Storys nicht die die sie sind!
    So denke ich, wird es auch bei den Büchern sein, die ich bisher leider nicht kenne (Whiskyteufel & Tanz inklusive)
    Liebe Grüße und schon mal ein schönes Wochenende wünscht dir
    Bambi Doro

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Karo,

    da stellst du wirklich eine schwierige Frage. Da ich mich viel auf FF rumtreibe (dort bist du mir als erstes ins Auge gefallen :)), sind mir dort die meisten Geschichten in Erinnerung. Ich finde Margaritenengel und postiv verliebt klasse. Aber am meisten liebe ich die Charaktere aus Willst du ein Eis und Gefühlschaos. Vorallem Tobi aus Willst du ein Eis und Oliver aus Gefühlschaos haben es mir angetan. Diese beiden Geschichten lese ich immer wieder. Oliver war sicherlich ein schwieriger Charakter zum schreiben. Aber diese Story ist mir mit einer der liebsten. Diese Entwicklung, die Oliver durchmacht. Super geschrieben. Haste mal überlegt, diese evtl. auch rauszubringen? Ach, eigentlich sind wirklich alle super. Tobi und Oliver haben mir halt wirklich Spaß bereitet beim Lesen "lach".

    Freue mich auf weitere Story von dir und wünsche dir noch ein schönes Wochenende.

    LG verity

    AntwortenLöschen
  12. Du hast viele tolle Kerle in die Welt geschickt, awwer ich würd sagen Oliver ist mir der Liebste. Die Anfangsszene von "GefühlsChaos" (wenn er Tobi anmeckert, weil der an ALLEM schuld ist) finde ich einfach zu klasse!!!
    Ich wünsch Dir ein schönes Wochenende!!!

    glg ela

    AntwortenLöschen