Freitag, 13. Februar 2015

Sweet Friday

Willkommen zu einer kleinen neuen Reihe hier auf meinem blog!
In dieser Rubrik dreht sich alles darum, wie man sich den Einstieg ins Wochenende versüßen kann. Genau genommen, wie ich euch den Freitag versüßen kann.
Ich habe noch keinen genauen Plan und ich weiß auch nicht, ob ich das an jedem Freitag hinbekomme, aber ein paar Ideen sind bereits vorhanden. Natürlich werde ich fleißig sammeln. Wenn euch etwas ein-oder auffällt, was in irgendeiner Art und Weise unter diesen Titel passt, dann lasst es mich wissen.
Den Start macht etwas Süßes im wahrsten Sinne des Wortes.
An dieser Stelle danke ich Chris P.Rolls für den Tipp (hinter diesem Link befindet sich das Originalvideo). Ich konnte nicht wiederstehen und dachte mir, das ist ein super Einstieg.
Eigentlich habe ich die Idee schon seit Anfang des Jahres, aber immer wieder kam irgendwas dazwischen, aber nun setze ich sie in die Tat um.
 Also dann:  
Zuckersüß und Herzig!
Ich weiß genau, warum ich schreibe und nicht unter die Bäcker gegangen bin. Ich habe dafür einfach nicht genügend Geduld und bin vor allem nicht fingerfertig genug. Nichtsdestotrotz zieht es mich immer mal wieder in die Küche. Vor allem ungewöhnliche Dinge haben es mir angetan. So wie diese wunderbaren Plätzchen, die bei mir natürlich nicht so schön wie im Original aussehen.Trotzdem würde ich sie als gelungen bezeichnen und meine Männer auch, denn sie vertilgen die Plätzchen gerade, während ich diesen Beitrag verfasse.
Was soll ich sagen... meine Ungeduld zeichnet sich auch darin aus, dass ich mich mit solchen Sachen, wie Berechnungen der Höhe nicht abgebe. Ich will sofort anfangen, habe keine Zeit für "unnötigen" Schnickschnack... Schnickschnack, der sich genau dann als nötig herausstellt, wenn alle Teigplatten miteinander verklebt sind und ich mich frage, wie ich aus diesem dünnen, bunten Streifen Herzen ausstechen soll. Tja, hätte ich mal vorher darüber nachgedacht...
Aber immerhin bin ich einigermaßen kreativ. Beherzt habe ich die Platte in der Mitte durchgeschnitten und übereinander gestapelt. Siehe da, jetzt funktioniert es, auch wenn der Regenbogen nun doppelt ist. Verdammte Ungeduld!





Eine Rolle daraus zu formen fordert erneut Geduld, aber nun war ich schon so dicht am Ziel... da hieß es Nerven bewahren. Noch ein letztes Mal in den Kühlschrank und dann in Scheiben schneiden und dabei so laut kichern, dass sämtliche Familienmitglieder davon in die Küche gelockt werden. Die Reste habe ich natürlich auch verarbeitet, wäre ja schade um den schönen Teig gewesen.
Mein Backherd ist verdammt altersschwach und eigentlich unzurechenbar, deshalb kann ich mich weder auf angegebene Zeiten noch Temperaturen verlassen. Mit dem Gefühl ist das auch so eine Sache, aber wofür gibt es schließlich Timer. Drei Mal habe ich ihn neu gestellt, dann war es endlich soweit.
Also... ich finde, sie sehen hübsch aus... nicht perfekt, aber hübsch!
Damit wünsche ich euch einen süßen Start ins Wochenende.
Vergesst nicht morgen vorbei zu schauen, da gibt es die Gewinnergeschichte zum Valentinstag.
Ansonsten hoffe ich darauf, dass der nächste "Sweet Friday" bald kommt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen