Sonntag, 19. Oktober 2014

Die dritte Runde

Wahnsinn, wie die Zeit vergeht! Der dritte Sonntag und damit auch das dritte Buch, das ich unter allen verlose, die hier oder auf FB einen Kommentar für mich hinterlassen.
Einmal abgesehen von einem akuten "Krankheitsbefall" (der aber hoffentlich altersunabhängig ist) fühle ich mich wirklich nicht anders. Auch wenn meine Bauchtanzmädels meinten, dass ich, nun da ich vierzig bin, ziemlich frech geworden wäre. Ich schätze, sie irren sich, denn ich bin eigentlich niemals frech, meistens auch viel zu ruhig, um für meine Bedürfnisse wirklich einzutreten.
Trotzdem ist es irgendwie lustig ... dieses Spiel mit dem Alter. Zahnpasta, Shampoo, Creme ... alles für die Frau ab 40. Dazu noch allerlei seltsame Hinweise wie: besserer Sex, mehr Ausstrahlung, mehr Gelassenheit ... okay, letzteres ist ja mein Credo für das neue Lebensjahr und daran arbeite ich. Obendrein versuche ich ein bisschen mehr an mich zu denken ... auch wenn ich finde, dass meine Familie mir wirklich viel Raum lässt, um mich zu verwirklichen.
Natürlich ist da noch die Frage nach der Reflexion ... sollte ich die letzten Jahre Revue passieren lassen? Eine Liste von dem aufstellen, was ich bereits geschafft habe und was ich unbedingt noch erreichen will? Ich mag ja Listen, auch wenn ich weiß, dass ich damit nicht zurecht komme. Vielleicht sollte ich den neuen Lebensabschnitt dazu nutzen, mir einige Zugeständnisse zu machen. Ich habe so oft das Gefühl, noch immer nicht den richtigen Weg gefunden  zu haben. Ich renne und renne und suche und probiere und gucke ... und kann mich doch nicht entscheiden, wo lang ich gehen möchte. Ich verliere mich in dem, was ich nicht schaffe und blockiere mich selbst damit. Es fällt mir nicht leicht, auf mich selbst zu hören, denn ich bin eine Waage und werfe Argumente in jede Waagschale, ohne mich endgültig zu entscheiden.
Viele Dinge passieren mir irgendwie spontan. Ich bekomme Ideen, wenn ich keine Zeit dafür habe und weiß doch, dass sich nicht jede verdrängen lässt.
So wie die neue kleine Geschichte "Schatten und Liebe". Eigentlich habe ich keine Zeit dafür, eigentlich gibt es genug zu schreiben, mindestens zwei Geschichten müssen endlich zu ihrem verdienten Ende gebracht werden und trotzdem kann ich nicht anders. Ich muss anfangen, muss sehen, wohin es mich führt. Möglicherweise ist es genau diese Art der Kreativität, die mich voranbringt, aber es ist auch die Art, mit der ich mich selbst blockiere. Der Teufelskreis beginnt vermutlich damit, dass ich an die unbeendeten Projekte denke, weiß, dass ich im Moment nicht daran schreiben kann und traue mich nicht, die neue Idee, die meinen Kopf belagert, anzufangen ... Gelassenheit ... Ich möchte die Dinge so nehmen, wie sie sind, wie sie über mich herfallen, wie ich sie mag. Natürlich brauche ich auch einen gewissen Druck, mag es sogar, wenn die Deadline näher rückt, wenn ich weiß, dass ich nicht mehr ausweichen kann. Aber ich mag eben auch diese andere Seite ... einfach nur schreiben und gucken, wohin eine Geschichte treibt ...

Deshalb lasse ich mich jetzt auch treiben, genieße den Sonntag, der noch einmal ganz viel Sonne bringen soll und beglückwünsche den Gewinner der "MargeritenEngels"
(diesmal war der große Sohn die Glücksfee)
Elle Eveninghymn (Losian)
(bitte schick deine Adresse an kath74@gmx.de)
In dieser Woche gibt es ein ganz besonderes Buch. Eigentlich verbinde ich mit dem Buch nicht besonders viele positive Erlebnisse, aber vermutlich machen viele Leute irgendwann in ihrem Leben die Erfahrung, dass man sich in einem Menschen täuschen kann. Wir ehemaligen Autoren des FWZ- Verlages mussten diese bittere Pille schlucken und aus dem daraus entstandenen Scherbenhaufen hat wohl jeder für sich Konsequenzen gezogen.
Trotzdem hat dieses Buch auch viel Spaß gemacht und die Geschichten sind wirklich schön und lesenswert.



Kommentare:

  1. Ja, was FWZ-Verlag da mit euch allen abgezogen hat und wohl noch immer tut, ist echt unter aller Sau. Ich schäme mich sogar etwas, dass ich die Bücher gekauft habe. Gut, die Bücher können nichts dafür, aber ich ärgere mich, dass ich mit dem Kauf die falsche Person unterstützt habe.
    Nichts desto trotz ist Winterliebe ein schönes Buch, dass ich zur Weihnachtszeit immer wieder gerne lese. Besonders deine Geschichte hat es mir dabei angetan.Mit Schwaengelbells hast du sogar andere Autoren inspiriert^^

    LG Piccolo

    AntwortenLöschen
  2. Ist trotz der Vorkommnisse ein tolles Buch mit witzigen Storys.

    LG Rita

    AntwortenLöschen
  3. Einige Bücher von FWZ haben es auch in mein Bücherregal geschafft, bevor das, was der Verlag mit euch Autoren gemacht hat, mich erreichen konnte. Das oben genannte Buch gehört nicht zu meiner Sammlung und ich würde mich freuen, es doch noch einmal lesen zu können. Vielleicht lässt sich die Glücksfee ja mit Keksen oder Kuchen bestechen? ;-)

    Liebe Grüße
    Sonja K.

    AntwortenLöschen