Donnerstag, 20. März 2014

Wunderpillen, Menschenschlangen und Gespräche

Wenn man einen Tag bevor man zur LBM fahren will, morgens aufwacht und der Hals schmerzt, der Kopf dröhnt und man sich fühlt als wäre ein LKW einige Male über einen drüber gefahren, dann ist das irgendwie kein guter Start. Dabei war ich in diesem Jahr so aufgeregt wie ... hm, da fällt mir gar kein Vergleich ein. Trotzdem habe ich brav meine Tasche gepackt und mich am Freitag ins Auto gesetzt, um nach Leipzig zu fahren. Ich gebe es zu, ich wäre wirklich lieber in meinem Bett geblieben, aber meine Mutter hatte so nette "Wunderpillen" für mich, die (wie auch immer) dafür gesorgt haben, dass ich mich nicht ganz so elend gefühlt habe. Nur mein Verbrauch an Taschentüchern und Nasenspray hat wohl an diesem Wochenende sämtliche Rekorde gebrochen.Na ja, nur die Harten kommen in den Garten, in diesem Fall zur Buchmesse ...
Die Freude, die anderen Autoren der Kuschelgang zu treffen, war groß. Obwohl wir uns im Grunde nur einmal im Jahr sehen, hat es sich sofort wieder vertraut angefühlt.
Zum allerersten Mal hatten wir eine richtig coole Wohnung erwischt, die nicht nur unglaublich viel Platz geboten hat, sondern auch noch wirklich toll ausgestattet war. Da haben die Abende wirklich Spaß gemacht!
Ich weiß nicht, was mir besser gefällt, die Atmosphäre der Messe oder die Abende im Kreis der Anderen ... Gespräche über zukünftige Projekte, übers Bücher schreiben, über Erfolg und Mißerfolg, Werbung, Tassen, Lesezeichen und Kugelschreiber ... Es ist großartig, zusammenzusitzen, Pläne zu schmieden, gemeinsam zu lachen und sich zu fragen, welche Farbe der nächste Cakepop haben wird.
Natürlich sind sieben Frauen auf einem Streich nicht immer ganz leicht, vor allem für jemanden wie mich, der in erste Linie von Männern umgeben ist, aber es macht mir wirklich viel Spaß.
Und dann kam der Samstag und ich wünschte, meine Mutter hätte mir neben ihrer Wunderwaffe auch was zur Beruhigung mitgegeben. Ich war wirklich, wirklich aufgeregt ... so aufgeregt, dass ich den Stand vom Cursed Verlag nicht mehr gefunden habe.Ich bin durch diverse Halle geirrt. Wer schon einmal am Samstag auf der Messe war, weiß wie voll es dort ist. Selbst als ich in der Halle 1 den Signierbereich gefunden hatte, wusste ich noch nicht, dass der Stand vom Verlag nur wenige Meter entfernt war.
Letztendlich habe ich ihn doch noch gefunden (und ich schiebe diese Verwirrheit ganz einfach meiner Erkältung in die Schuhe). Dort wartete eine besondere Überraschung auf mich. Mein MargeritenEngel als Kleid ... Wahnsinn! Und Patricia sah wirklich unglaublich schön in dem Kleid aus ... ein richtiger Engel ....
Irgendwann war es dann soweit, ich folgte ganz brav den Leuten vom Verlag hin zum Signierbereich, wo mein Name an der Wand hing. was mir sehr seltsam vorkam. Die Menschen, die davor herumlungerten (entschuldigt das böse Wort)  habe ich gar nicht wirklich registriert, denn ich war mir sicher, dass niemand kommen würde. Ich meine, wer will schon Karo Stein sehen? Das kam mir so unrealistisch vor!
Aber dann wurde gekichert, sich plötzlich brav in einer Reihe angestellt und ich ... habe im Stillen meiner Mutter für die Wunderpillen gedankt ...
Ich habe so oft, wie vermutlich noch nie, meinen Namen geschrieben, wäre so gern geistreich gewesen, aber mein Gehirn war wie leergefegt ... Ich bekam schon Panik, dass ich die Namen falsch schreiben würde, da war für Kreativität echt kein Platz mehr.

Ein besonderes Highlight war Max. Ich hoffe, dir wird das Buch gefallen!
Die Stunde verging durchaus schnell, viel schneller als ich es erwartet hatte und es hat richtig Spaß gemacht.
Damit war mein offizieller Auftritt auf der Messe erledigt. Die Aufregung verschwand, aber der Spaß blieb, denn nun konnte ich die Messe tatsächlich genießen. Bonny, ich fand es toll, dich kennen zu lernen ..


Die Kostüme der Gosplayer haben mich mehr als einmal in sprachloses
Staunen oder alternativ in verzücktes Quietschen versetzt.

Letztendlich sind es die Bücher, die uns zusammenbringen ... der Input, der sich in meinen Kopf geschlichen hat, ist noch längst nicht aufgearbeitet.

Danke an meine Mitstreiter von der Kuschelgang für dieses besondere Wochenende. Ich bin gespannt, ob wir unsere Pläne bis zur nächsten Messe wirklich umsetzen können.
Danke an Julia, Saski und Patricia vom Cursed Verlag für dieses besondere Erlebnis und dafür, dass mein "MargeritenEngel" bei euch in so guten Händen ist.


1 Kommentar:

  1. Hallo Karo,
    die Buchmesse war wirklich toll und unheimlich voll.
    Leider war ich nicht bei deiner oder irgendeiner Signierstunde vom Verlag, obwohl ich es mir vorgenommen hatte und ich gerne Autogramme abgestaubt hätte.
    Aber so ist es nun mal leider, wenn die Begleitung (Kollegin & Chefin), die sich weder abwimmeln oder irgendwo warten will, Halle 1 so überhaupt nicht gefallen hat. Nur kurz an den Verlagsstand und meine Bucher (auch deinen Margeritenengel) kaufen war drin.
    So, genug den verpassten Chancen nachgetrauert. Es war trotzdem schön und ich freue mich für euch alle, dass die Messe so ein großer Erfolg auf ganzer Linie war.

    LG Piccolo

    AntwortenLöschen