Sonntag, 20. Oktober 2013

Herbst

Mein Tipp für diesen Sonntag … Raus in die Natur! 
Mögt ihr den Herbst auch so sehr wie ich? Das liegt bei mir nicht nur daran, dass ich ein Oktobergeburtstagskind bin, sondern weil die Natur diese unglaublichen Veränderungen durchmacht.
Alles wird bunt, wirbelt durcheinander … Kastanien, Eicheln, Bucheckern … wehe, ich bücke mich nur einmal! Schon kann ich nicht mehr aufhören und am Ende habe ich einen ganzen Strauß bunter Blätter in den Händen, die Taschen voller braun glänzender Kastanien und den Mund voller Bucheckern.
Ich liebe das Rascheln des Laubs unter meinen Füßen und würde mich am liebsten in jeden Laubhaufen werfen. Das mache ich natürlich nicht, denn die meisten Leute haben kein Verständnis dafür, wenn ihre mühevolle Arbeit zerstört wird *kicher*, aber dafür habe ich oft mit den Kinder im Park Blätterschlachten gemacht. Na ja, jetzt werden dafür wohl langsam zu groß und es grenzt schon an ein Wunder, wenn sie ohne zu meckern überhaupt noch mit uns spazieren gehen (vom Wandern will ich gar nicht erst reden!)
Ich mag die tiefstehende Sonne in meinem Gesicht, die mich dazu verleitet, mir doch noch ein Straßeneis zu kaufen.
Die letzten Blumen blühen in so leuchtenden Farben, dass ich mich nicht daran satt sehen kann. Hach, ich mag den Herbst wirklich sehr!
Von meinem Schreibtisch aus sehe ich den Kampf von Ahorn und Birke mit dem Wind. Manchmal ist es ein richtiger Blätterregen, manchmal fallen sie ganz langsam und gemächlich, werden hin und wieder noch einmal nach oben gewirbelt und landen sanft auf dem Boden. Die Meisen setzen sich von Außen auf mein Fensterbrett und sehen mir beim Schreiben zu. Und am Morgen bricht sich die Sonne durch die ersten Nebelschwaden, lässt den Himmel in den herrlichsten Rottönen erstrahlen.
Ich weiß, dieses Schauspiel hält nur eine sehr kurze Zeit. Der goldene Herbst wird recht schnell abgelöst vom trüben Herbst, von richtigen Stürmen, von Regen und Kälte. Dann leuchten die Blätter nicht mehr, dann sind sie braun und matschig. Es ist dunkel und wenn man nicht aufpasst schlägt sich diese Stimmung auch ganz schnell auf das eigene Gemüt. Aber für diesen Fall habe ich ja die beste Ablenkung, die es nur gibt. Ich schreibe meine Geschichten auf, freue mich, wenn sie gut beim Leser ankommen und wünsche mir, ich könnte noch schneller und noch viel mehr Schreiben. Aus diesem Grund werde ich es in diesem Jahr auch mit dem NaNoWrMo teilnehmen. Ja, ja … für die meisten sind 50000 Wörter in einem Monat gar nichts, aber für mich ist es eine Herausforderung und ich bin sehr gespannt, ob ich es schaffe, ob am Ende tatsächlich eine neue Geschichte fertig ist.
Aber natürlich regt diese Jahreszeit zum Lesen an. Ein Sonntag auf dem Sofa mit einer Kuscheldecke und einem guten Buch (oder auch zwei oder drei), dazu leckeren Cappuccino oder Kakao, ein paar Kekse oder einen riesigen Teller voller Obststückchen … Ja, so kann man es aushalten, wenn draußen die Blätter einen wilden Reigen tanzen.




Wie wäre es, wenn ihr euch den MargeritenEngel schnappt. Oh … Werbung in eigener Sache, aber wie jeder Schreiber bin ich auf mein erstes veröffentlichstes Baby besonders stolz. Ich weiß, dass es nicht perfekt ist, dass ich nicht alle Erwartungen erfüllt habe. Letztendlich war dieses Buch auch ein sehr persönliches … ein bisschen … hm, eine Art, sich von einem schlimmen Schmerz zu verabschieden. Vielleicht erscheinen deshalb die Charaktere manchem einseitiger, als sie es eigentlich sind. Trotzdem, oder gerade deswegen hoffe ich, dass viele, die das ebook gelesen haben oder es noch lesen werden, meinen Bengt in ihr Herz schließen. Wie würde er wohl gern Weihnachten feiern? Wie würde es sich wohl anfühlen, wenn man beim Lesen nicht auf eine Taste zum Umblättern drücken müsste (ober mit einem Finger über den Bildschirm fahren…), sondern es wären richtige Seiten …. Und habt ihr euch schon mal gefragt, ob Kevin wirklich nicht mehr als ein gemeiner Egoist ist?
Mit all diesen Fragen und einem freudig hüpfenden Herzen wünsche ich Euch einen schönen Sonntag!

1 Kommentar:

  1. Oh ja, es würde mich riesig freuen zu erfahren wie Bengt Weihnachten feiert! Es würde mir gefallen zu erfahren wie es Kevin ergangen ist und ob es für ihn auch noch eine Liebe gibt, die ihn seinen Egoismus vergessen lässt. *lach*. Besonders würde es mich freuen wenn ich dafür die Seiten Umblättern dürfte. Ja, mein Mann müsste sich dann wieder mit Suppe begnügen *grins*
    Bin immer ganz glücklich wenn ich wieder eine neue Geschichte von Dir lesen darf, Liebe Karo, und ich freue mich auf Deine neuen Geschichten und Danke Dir für die schönen Stunden die ich damit verbringen darf.
    Liebe Grüsse Jacqui

    AntwortenLöschen