Sonntag, 29. September 2013

Sonntagslesetipp

Heute habe ich mal einen Tipp in eigener Sache. Möglicherweise macht man das ja nicht,aber ich bin ja nicht der alleinige Autor dieses Buches und deshalb darf ich das.
Das neue Buch der Kuschelgang ist seit ein paar Tagen online und heißt "Farben der Liebe".
Die Kuschelgang bestand für dieses Buch aus Chris P. Rolls, Ashan Delon, Gerry Stratmann, Karolina Peli, Kataro Nuel, Caitlin Daray, Moos Rose und natürlich meiner Wenigkeit.
Die Geschichte haben allesamt schwule Protagonisten.
Amazon
Ich kann es nicht anders sagen: Dieses Projekt macht Spaß. Die Leute sind toll, man begibt sich in eine Art freiwillige Abhängigkeit, die einen aber trotzdem nicht einzwängt. Gefällt das Thema nicht oder passt es zeitlich nicht, setzt man aus ... findet sich jemand neues, der mitmachen möchte, beraten wir gemeinsam darüber ... Die Kuschelgang ist ein wirklich angenehmer Haufen *lach* und ich finde, das, was bisher dabei herausgekommen ist, kann sich sehen lassen. 
Ich mag den Moment, wenn sich das Buch zusammenfügt und Chris die Version an uns schickt. Dann kann ich mich kaum beherrschen und stürze mich auf die Geschichten der anderen, denn ich bin natürlich neugierig, was für Ideen Einzug in das Buch gehalten haben.
Ich finde, wir haben eine gute Mischung zusammengestellt ... so bunt wie der Herbst und so farbenfroh wie das Leben (darf man sich so loben? Ach, manchmal schon!)
Natürlich mag nicht jeder Leser Kurzgeschichten. Manchmal möchte man gern mehr erfahren, will nicht, dass es schon endet und würde so gern wissen, wie es weitergeht, vielleicht auch, weil noch viele Fragen unbeantwortet geblieben sind.
Ich kenne das Gefühl auch, obwohl ich ziemlich gern Kurzgeschichten lese und schreibe. Ich mag es einen Moment einzufangen, fast wie mit einer Kamera und daraus eine Geschichte zu entspinnen. Ich finde es auch durchaus angenehm, wenn ich nicht jede Einzelheit über einen Charakter wissen muss, mir nicht überleben muss, wie er in jeder möglichen Situation reagieren würde. Hier zeigt er eben nur, wie er in diesem speziellen Fall reagiert. Das finde ich ziemlich spannend. Aber auf der anderen Seite gebe ich auch zu, wenn man zu viele Kurzgeschichten geschrieben hat, dann wünscht man sich auch mal wieder etwas Langes ... eine Geschichte, in die ich als Autor hineintauchen kann.
Aber zurück zum Buch. Habe ich eine Lieblingsgeschichte? Hm, jede ist einzigartig und besonders und lesenswert... wie diplomatisch von mir! Aber es fällt mir wirklich schwer einen Favoriten zu benennen, denn so farbenfroh sie sind, so unterschiedlich sind auch die Themen. Mal ist die Geschichte eher leise, mal laut und quietschig, die eine ist traurig, eine andere lustig, aber allesamt haben eine Happy End.  
Ich finde, wir haben ein wunderschönes Buch für kühle Herbstnachmittage geschaffen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen