Samstag, 7. September 2013

Gemeinschaftsprojekte

Heute habe ich in der Zeitung einen interessanten Bericht gelesen, über acht Krimiautoren, die sich acht Tage in einer Villa verschanzt und dort zusammen einen Roman geschrieben haben.
Ich war total fasziniert von dieser Idee, aber vor allem von der Tatsache, dass sie es am Ende tatsächlich geschafft haben.
Ich halte mich ja eher für einen Einzelgänger. Ich brauche zum Schreiben vor allem meine Ruhe und im Grunde rede ich auch nicht gern über meine Ideen, bis ich sie zu Papier bzw. auf eine leere Dokumentseite gebracht habe. Mir ist nicht einmal klar, wie man mit jemand anderem ein gemeinsames Projekt starten soll. Also eine gemeinsame Geschichte, nicht so was wie eine Anthologie ... und da finde ich es manchmal schon anstrengend, wenn jeder seine Wünsche einbringt.
Echt, ich habe keine Ahnung, wie das funktioniert.
Allerdings habe ich mir vorgestellt, wie es wohl in so einer Villa zugehen würde, wenn sich da acht schreibwütige Autoren aus meinem Genre einfinden würden. Die Krimiautoren hatten eine Villa mit einem Kaminzimmer und einem parkähnlichen Garten … So was hätten wir natürlich auch. Wir sitzen abends beim Brainstorming um den großen Esstisch herum oder lesen uns die fertig geschriebenen Szenen vor und bewundern die Kerle, die wir uns ausgedacht haben und die dramatischen, erotischen oder lustigen Begebenheiten, die sie durchleben müssen. Wobei wahrscheinlich die erotischen Begebenheiten überwiegen würden. Hm, das hätte schon was …
Trotzdem verstehe ich nicht, wie am Ende bei, wie in diesem Fall, acht verschiedenen Leuten, eine Geschichte herauskommen soll. Wie findet man sich da zusammen? Es ist mir ein Rätsel und es macht mich neugierig.
Na gut, eine einsame Villa kann ich wohl vergessen und acht ist mir auch viel zu viel … aber sollte es dort draußen in den Weiten des Internets jemanden geben, der sich auskennt und der Lust hat, mit mir ein gemeinsames Projekt zu versuchen … dann habt keine Hemmungen mir eine persönliche Nachricht zu schicken.
Und irgendwann könnt ihr dann vielleicht das Ergebnis dieses Selbstversuches lesen und wenn das klappt  … will ich auch in so eine Schreibvilla mit riesigem Garten und Kaminzimmer für eine Woche!

1 Kommentar:

  1. Hallo. :)

    Ich habe zwar bisher auch nicht viel Erfahung mit Gemeinschaftsprojekten, aber die beiden, an denen ich bisher beteiligt war bzw. bin, haben mir sehr viel Spaß gemacht. ^^

    Das erste Projekt ist schon einige Zeit her und wir haben damals ohne viel Planung drauflosgeschrieben, meistens jeder ein Kapitel. Absprachen gab es dabei nur über die grundsätzlichen Dinge, meistens haben wir uns aber gegenseitig überrascht. :)

    Im Moment schreibe ich mit zwei Freundinnen an einer Geschichte, die wir einzeln so nie schreiben würden, weil sie nicht in unserem Genre liegt.
    Allerdings ist das daher auch nicht so ernst gemeint, wie unsre Einzelprojekte.
    Im Gegensatz zu dem ersten Projekt, planen wir sogar ziemlich viel und schreiben dann immer abwechselnd einige Absätze - nachdem der Plot eines Kapitels so weit steht.
    Wir haben uns einmal auch getroffen und weitergeplant. Dabei haben wir viel gelacht, aber es hat tatsächlich ganz gut geklappt.

    Ich persönlich glaube, dass solche Gemeinschaftsprojekte sehr gut werden können, wenn man den richtigen Schreibpartner gefunden hat. :)

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen