Donnerstag, 6. Juni 2013

Leseempfehlung: Inferno von Dan Brown

Hin und wieder erwische ich mich dabei, wie ich abseits der ganzen Gay- Geschichten auch mal ein anders geartetes Buch lese.
Diesmal war es eher dem Zufall geschuldet, denn eigentlich hatte meine Mutter das Buch für eine Arbeitskollegin zum Geburtstag gekauft und wollte es gerade hübsch in Geschenkpapier einpacken, als ich es ihr im wahrsten Sinne des Wortes aus den Händen gerissen habe. Anschließend habe ich den "Ich bin doch deine liebste, weil einzige Tochter"- Blick aufgesetzt, sodass sie es mir mit dem Hinweis auf äußerst sorgsame Behandlung überlassen hat.
Die Zeit drängt, aber was sind schon 682 Seiten für einen Buchverschlinger wie mich.
Ich gebe es zu, es ist das erste Buch von Dan Brown, das ich lese. "Sakrileg" kenne ich nur aus der Verfilmung, aber dank Amazon, die es vor einiger Zeit kostenlos für den Kindle angeboten haben, werde ich es bestimmt demnächst ebenfalls lesen.
Wikipedia: Mappa dell'Inferno von Botticelli
Also habe ich mich ins oder auf "Inferno" gestürzt und musste bereits auf den ersten Seiten feststellen, dass mein Interesse an Kunst nicht ausreichend ist, um mit Robert Langdon mitzuhalten. Ich weiß nicht, ob ich mich deshalb ein bisschen schämen sollte ... aber ich habe weder die göttliche Komödie von Dante gelesen (jedenfalls kann ich mich nicht daran erinnern) noch kannte ich die "Mappa dell'Inferno" von Botticelli und von den meisten anderen Bildern und Skupturen hatte ich auch keine Ahnung. Aber es gibt ja google! Zugegebenermaßen wird alles so gut und detailreich von Mr. Brown beschrieben, dass man auch ohne Lexikon durch die Geschichte kommt.
Aber ich bin ein visueller Typ ... ich wollte die Karte der Hölle sehen und mich auch an der lustigen Statue von Herkules und Diomedes bildlich erfreuen (womit ich dem schwulen Genre doch nicht gänzlich untreu geworden bin).
Prof. Langdon rast also wieder in altbekannter Weise von einem geschichtsträchtigen Ort zum nächsten, an seiner Seite eine geheimnisvolle Frau, gehetzt von einer Attentäterin und einer Geheimorganisation. Er ist auf der Suche nach dem Ort, wo ein verrückt- genialer Genforscher und Dante- Verehrer ein Pathogen mit der Bezeichnung "Inferno" versteckt hat, von dessen Ausmaß man sich kaum eine Vorstellung machen kann.
Es gibt eine Menge Wendungen und am Ende ist nichts mehr wie es war bzw. schien. Eine Wendung fand ich sehr schade (jedenfalls mein kleines "schwules" Herz), denn für einen Moment hatte es den Anschein, als wäre der Erfinder von "Inferno" mit einem Mann zusammen. Auch wenn man jetzt sagen könnte: "Na super, jetzt muss der vermeintlich Böse auch noch schwul sein" so hätte ich es sogar irgendwie innovativ und besonders gefunden, wenn nicht eine Frau, sondern ein Mann versucht, das Erbe seiner großen Liebe zu erfüllen ... Oder versucht er bzw. sie das gar nicht? Na, das wird an dieser Stelle nicht verraten.
Neben den vielen Zeichen und Hinweisen auf verschiedenen Bildern, Masken und und und ... enthält dieses Buch ein sehr brisantes Thema: Die Bevölkerungsexplosion.
Es ist nun mal nicht zu leugnen, dass wir immer mehr Menschen werden, die Erdkugel nur einen begrenzten Raum bietet und die Ressourcen auch nicht unendlich sind.
Dass solche Aktionen wie Tonnen von Kondome kostenlos an die afrikanische Bevölkerung zu verteilen, nahezu sinnlos ist, wenn die katholische Kirche bereits vor Ort ist und mit erhobenen Zeigefinger darauf hinweist, dass Verhütung Sünde ist, was neben dem Bevölkerungsproblem ein weiteres Problem freigesetzt hat: einen riesigen Müllberg unbenutzter Gummis!
Das Ende war für mich überraschend. Es hinterließ ein mulmiges Gefühl in meinem Bauch, weil ich nicht bezweifle, dass es möglich wäre ...  Mehr will ich an dieser Stelle nicht verraten. 
Es war auf jeden Fall eine unterhaltsame Reise. Spannend bis zur letzten Seite, supergut zu lesen und dazu noch so viel Wissensvermittlung (mit der ich gleich mal vor meinem Mann prahlen musste).
  
(leider habe ich kein Bild vom Buch, denn meine Mutter hat mir den Schutzumschlag gleich weggenommen *gg*, aber ich denke, ihr werdet es mit Sicherheit im Buchladen eures Vertrauens auch so finden)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen