Dienstag, 23. April 2013

Zum Welttag des Buches

Heute ist der „Weltbuchtag“. So wie Ostern und Weihnachten und sämtlichen Geburtstage trifft mich auch der Weltbuchtag vollkommen überraschend. Gerade denke ich noch: „Das dauert ja noch ewig“ und schwupps, ist der Tag an mir vorbeigezogen. Ich habe keine Ahnung, wer die Macht besitzt, die Uhren schneller laufen zu lassen und mir damit meine Zeit dreist klaut. Mir eben noch den Kalender mit dem aufgeschlagenen Februar zeigt und eine Millisekunde später ist es bereits Ende April. Ostern habe ich nur am Rande mitbekommen und den Welttag des Buches … na ja, ich feiere trotzdem ein wenig. Denn ich bin flexibel und wachse an meinen Aufgaben.


Ich habe in aller Eile ein Lesezimmer für euch eingerichtet. Bitte schaut nicht in die Ecken oder gar unter den Teppich. Ich hoffe, niemand hat eine Stauballergie. Betrachtet die Wollmäuse als niedliche Haustiere.
Kommt doch herein, macht es euch bequem. Ich habe extra die großen weichen Kissen auf den Boden gelegt. Schaut Euch ruhig auch in meinem Bücherregal um. Es ist mit Sicherheit keine Bibliothek, aber dafür findet ihr eine bunte Mischung aus allen möglichen Bereichen der Literatur.
„Scarlett“ habe ich bestimmt zehnmal gelesen. John Grishams „Die Firma“ ebenso geliebt wie Henning Mankells „Mittsommermord“ Ihr mögt es dramatischer? Ein bisschen Zeitgeschichte? „Der Rauch über Birkenau“ ist sehr viel mehr als das. Ein Zeugnis einer Zeit, die für mich einfach unfassbar ist.
Hier stehen auch ein paar Erinnerungen an meine Kindheit. Einmal abgesehen von diversen Märchenbüchern, gibt es das bereits in einem vorherigen Beitrag erwähnte Buch von Wolf Spillner „Wassseramsel“ oder „Ulrike“ oder „Orchesterprobe“ Echte Mädchenliteratur!
„Harry Potter“ und „Der Hobbit“ treiben sich in meiner sehr kleinen Fantasyecke herum.
ich wünschte, es wäre so ordentlich bei mir
Ach ja, nicht zu vergessen der „Gay- Bereich“ Er ist noch nicht besonders groß, denn ich bin ein bisschen ebook – süchtig geworden. Ich mag es, mir ruck zuck ein Buch auf mein Netbook zu laden und es ebenso schnell zu verschlingen. Aber ein paar besitze ich natürlich auch in gedruckter Form. „Koch zum Frühstückt“ von Rona Cole, „Vorsicht Nachsicht“ und  „Weinrot“ von A.C. Lelis,  „Bokeh“ von Chris P. Rolls.und „The Cut“von Randy D. Avies … und noch ein paar mehr.

Ich habe Kekse für euch gebacken. Tee oder Kaffee? Kakao? Oder lieber ein Bier? Es ist schließlich auch der Welttag des Bieres. Obwohl kein Alkohol vor 17 Uhr. Wer sich erst am Nachmittag auf meinem Blog verirrt, der hat Glück.

Ich habe eine Weile darüber nachgedacht, wie ich diesen Tag für euch gestalten soll. Gemütlich soll er sein, Bücher sollen natürlich auch darin vorkommen. Das Motto für Kinder und Jugendliche lautet: „Ich schenke dir eine Geschichte!“ Das passt ja im Grunde auch ganz gut. Ich könnte euch ebenfalls eine Geschichte schenken, wenn dieser Tag nur nicht so anfallartig in meinem Kalender erschienen wäre …

Ein blogcandy wäre auch nicht schlecht. Ich liebe ja blogcandys. Aber womit könnte ich euch eine Freude machen? Schon wieder Badebomben? Ich hätte noch eine „Winterliebe“, aber wir freuen uns ja alle gerade über den Frühling, da sind Winter – und Weihnachtsgeschichten vermutlich nicht gerade sehr beliebt.

Zurück zum Motto „Ich schenke dir eine Geschichte!“ Ich habe neulich festgestellt, dass ich im März meinen dritten Jahrestag auf fanfiktion.de hatte. Drei Jahre, in denen ich Euch insgesamt 15 Geschichten geschenkt habe. Geschichten, in denen ich meine Charaktere durch Höhen und Tiefen geschickt habe, immer auf der Suche nach der Liebe. Ich habe mit ihnen gelacht und gezittert, war traurig und voller Hoffnung. Manchmal musste ich beim Schreiben weinen und manchmal ist mir ziemlich heiß geworden. Ich mag humorige Geschichten, bringe meine „Jungs“ gern in komische Situationen, mag es, wenn sie störrisch sind und die Augen davor verschließen, was dem Leser doch recht schnell klar ist. Ich liebe ein großes Happy End, weil ich dann mit einem guten Gewissen eine Geschichte abschließen kann. Vielleicht ist es nicht realistisch, vielleicht auch manchmal zu kitschig … aber wie sagte doch der große Kurt Tucholsky schon?
 „Es wird nach einem happy end
 im Film jewöhnlich abjeblendt. …“

Ich halte es wie im Film, wenn die Charaktere sich endlich gefunden haben und nicht immer ist der Weg für sie leicht und vorgezeichnet, dann ist es Zeit, sie ziehen zu lassen. Es ist das, was ich gern lese. Warum sollte ich etwas anderes schreiben?
Dann blende ich an dieser Stelle den Tag ebenfalls aus. Vielleicht nehme ich noch ein gutes Buch zur Hand. Ich habe mir neulich „Bis ich dich finde“ von John Irving gekauft. Ein würdiger Wälzer zum „Weltbuchtag“!
Aber ich wollte euch doch eine Geschichte schenken. Habt ihr eine Idee? Dann schreibt mir doch einen Kommentar. Vielleicht verlose ich noch ein paar Badebomben oder habt ihr doch Interesse an einer signierten Winterliebe?
Schreibt mir und dann schreibe ich für euch.

Kommentare:

  1. Vielen lieben Dank für deinen Blogeintrag zum Welttag des Buches.
    Ohne Bücher wäre die Welt ganz schön trostlos.

    Also ich würde mich ja sehr über ein Kapitel von Hannes und Farid in "Verschlossene Türen" freuen.

    LG Piccolo

    AntwortenLöschen
  2. ... liebe liebe Kath,

    also Piccolos Wunsch finde ich sehr schön. Darüber würde ich mich auch richtig freuen. Wobei es dann ja nicht das Kapitel wäre, das ich schon kenne :-).

    Dein Beitrag zum Welttag des Buches gefällt mir. Was wäre ich ohne Bücher? Ich habe so unendlich viele gelesen ... Schulbücher, Lehrbücher, Literatur von den ganz Großen, Geschichten von Nachwuchsautoren, gute Bücher, schlechte Bücher, fesselnde Bücher, langweilige Bücher, Fantasy, Krimis, Slash, Liebe, Erotik,Schnulze... und sogar das Buch der Bücher (ok, nur stellenweise :-) ) und und und ....

    Ich habe nicht alle gerne gelesen, nicht alle freiwillig. Aber alle haben mich weitergebracht, meine Neugier befriedigt und ich wusste danach immer mehr als vorher. Ohne Bücher und ohne lesen wäre ich irgendwie arm dran.

    Und das was Du schreibst lese ich ganz besonders gerne. Und Farid und Hannes .... hmmmmmmmmmmmmmm *g*

    LG Klee

    AntwortenLöschen
  3. Erst mal Glückwunsch zu deinem Buch! Es muss ein tolles Gefühl sein es in den Händen zu halten und zu wissen: Das habe ich geschaffen, ganz allein!

    Was würde ich mir von dir wünschen?

    Ich vermisse dich sehr bei FF.
    Ein neues Kapitel von Hannes und Farid wäre schon schön... aber ich glaube noch ein bisschen schöner fänd ich einen neuen Augenblick. Da war doch was mit einem Angebot nach Schweden zu gehen für Tobi ....
    Ja, ich glaube darüber würde ich mich am meisten freuen, denn Tobi, Markus, Oliver und Hendrik sind mir von all deinen Figuren am meisten ans Herz gewachsen.

    Ganz liebe Grüße
    misha

    AntwortenLöschen