Sonntag, 9. September 2012

Ein paar Neuigkeiten

Als ich vor ein paar Tagen die ersten Lebkuchen in den Regalen der Supermärkte entdeckt habe, da wurde mir bewusst, dass sich das Jahr mit großen Schritten dem Ende neigt.
Ein Blick auf die Anzahl meiner Post der letzten Wochen hat mir gezeigt, dass ich meinen Blog ziemlich vernachlässigt habe.
Es ist also an der Zeit, darüber nachzudenken, was ich in diesem Jahr noch so anliegt.
Die „Regentropfen“ sind ein Sommerprojekt. Da sich der Sommer nun allmählich dem Ende neigt, geht diese kleine Geschichte auch zu Ende. Auf eine genaue Anzahl der noch folgenden Kapitel lege ich mich nicht fest, aber ich denke spätestens Ende September werden wir Thomas und Edwin gehen lassen müssen.
Dann gibt es da noch dieses Projekt, von dem ich Euch noch nichts Genaues erzählen kann (womöglich könnt ihr euch auch so vorstellen, in welche Richtung es gehen wird). Es ist anstrengender und zeitaufwendiger als ich es erwartet hatte. Deshalb werde ich in den nächsten Wochen mein Augenmerk vollkommen darauf richten. Ich hoffe, das Ergebnis wird euch gefallen.Über Neuigkeiten werde ich euch natürlich auf dem Laufenden halten.
Meine Kurzgeschichte für die Kräuteranthologie von Raik ist leider nicht rechtzeitig fertig geworden. Aufgrund der Thematik werde ich sie euch im Frühjahr 2013 vorstellen.
Und da Weihnachten schon irgendwie vor der Tür steht, habe ich mir bereits ein paar Gedanken über einen Weihnachtskalender gemacht. Allerdings habe noch keine konkreten Vorstellungen. Stattdessen haben meine Ideen ein paar abartige Blüten getrieben. Zum Beispiel 24 Geschichten mit einem bittersüßen Ende … Soweit wird es wohl nicht gehen, aber es wird ein Weihnachtsspezial von mir geben. Mit großer Wahrscheinlichkeit werde ich es wieder ausschließlich auf meinem Blog posten.
Von kleinen Plotbunnys einmal abgesehen gibt es zwei größere Projekte, die ich in Angriff nehmen werde. Die Geschichte mit den drei Männern, die von einigen ja bereits sehnsüchtig erwartet wird, gehört auf jeden Fall dazu.
Mit einer anderen Geschichte werde ich mich auf ein neues Terrain begeben. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich mich dort wohlfühle, geschweige, ob ihr euch dort wohlfühlen werdet. Ich bin sehr gespannt.
Leider hat mein Tag auch nur 24 Stunden und ein Großteil davon ist mit anderen Dingen ausgefüllt. Ich musste in den letzten Wochen lernen, dass das Schreiben langsamer geht, ich mir meine Ziele deutlich niedriger stecken muss, wenn ich sie erreichen möchte. Aber ich freue mich darüber, meine Kreativität wieder zu haben. Das Schreiben bedeutet mir unendlich viel, also werde ich dafür sorgen, dass das auch so bleibt.
Ein Wort zu „Verschlossene Türen“ … meine erste Langzeit- und Krisengeschichte. Ich will euch nicht vertrösten, aber ich verspreche, dass es weiter geht. In einem zugegebenermaßen langsamen Tempo. Aber es wird der Zeitpunkt kommen, an dem ich mit guten Gewissen ein „Fertiggestellt“ anklicken kann. Ich hoffe, ihr begleitet mich auf diesem Weg.
Ansonsten ist noch ein letztes Wochenende in Greifswald geplant. Ich werde erneut versuchen, im Zug zu schreiben. Ich habe ja eine lange Bahnfahrt vor mir. Vielleicht klappt es dieses Mal besser. Zur Not habe ich meinen Reader noch dabei, wenn schon nicht schreiben, dann wenigstens lesen.
So, genug Pläne geschmiedet. Jetzt geht es daran, das Ganze in die Tat umzusetzen.

1 Kommentar:

  1. Hey Karo,
    ....ich frage mich, was wohl mit Marko und Tom von der 'Erdbeerdaiquiri'- Story gewoeden ist...?
    Hast Du Lust, mal was neues von diesem sexy Pärchen zu erzählen? Das würde mich sehr erfreuen!
    Die geh'n mir einfach nicht aus dem Kopf!
    Ein nettes Bild entsteht da in meiner Fantasie....eine nette kleine Familie...mit Marko's süße, freche, sehr selbstbewusste Tochter, Maja! ;)

    Hoffe, ich nerv Dich nicht damit! :)

    Ganz liebe Grüße,
    kittycat
    Carmen

    AntwortenLöschen