Montag, 2. April 2012

Strom und Wasser ... meine Konzerteindrücke


Wieder einmal haben sich zwei Weisheiten bewahrheitet:
1. Wenn man keine Lust hat, wird es am Schönsten
2. Man sollte sich nicht Vorurteilen beeinflussen lassen
Ich bin also mit wenig Begeisterung hin. Vorwiegend freute ich mich darauf, den Abend mit meiner Freundin zu verbringen, denn wir sehen uns nicht besonders oft. Auf dem Weg zum Konzert haben wir darüber nachgedacht, ob und wann wir jemals zusammen in die Reichenstrasse (der Veranstaltungsort) gegangen sind. Das muss schon so lange her sein, dass wir uns nicht daran erinnern konnten. Wir kennen uns zwar schon seitdem wir 9 oder 10 sind (und das ist ja doch schon eine Weile her) aber wir hatten immer verschiedene Freundeskreise. Wie auch immer, das war auf jeden Fall seit Jahren unser erstes gemeinsames Konzert. Natürlich kannte sie "Strom und Wasser" und war total begeistert von der Band. Ich kannte nur dieses eine Video und na ja...
Die linke Szene war erwartungsgemäß gut vertreten, das Schwarzbier sehr lecker und wir hatten noch viel Zeit zum Quatschen bis es losging.
Die Musik ging sofort in die Beine. Mit Stillstehen war da einfach nichts! Die angepriesene apokalyptische Mischung der Musikstile war gar nicht so schlimm, ganz im Gegenteil, es war genial, machte so viel Spass!
Heinz Ratz ist ein genialer Musiker, die Texte waren von frech frivol über lustig bis extrem nachdenklich. Aber in jedem Text war immer so viel Wahrheit, so viel zum Nachdenken ... so viele Lieder mit Anspruch habe ich schon lange nicht mehr gehört. Im Grunde brauche ich Musik zum Entspannen, zum Tanzen, manchmal auch zum Schreiben ...
Im Übrigen höre ich jetzt beim Schreiben auch "Strom und Wasser", denn ich habe mir gleich mal ein paar Lieder bei Amazon runtergeladen.
Ein Live- Konzert ist eben doch immer wieder etwas ganz anderes. Wenn man merkt, wie die Atmosphäre einen gefangen nimmt, wenn man das Gefühl hat, ein Teil des Ganzen zu sein und obwohl ich wirklich kein einziges Lied kannte ... ich mochte sie irgendwie alle. Diese Band hat einen extrem hohen Gute- Laune Faktor!
Vielleicht noch etwas zu den Texten. Es ist eine wilde Mischung aus Politik, Party und Gefühl. Ich weiß jetzt was Müllficken ist (und habe die Alditüten und gelben Säcke mal vorsorglich vor meinem Mann versteckt *gg*), hoffe dass der Panzerfahrer Jupiter sich und sämtliches braune Gesocks mit seinem Panzer trifft, schätze, der Intelligenzdesigner würde ebenfalls nicht mit meiner Art zu leben zufrieden sein und tanze mit dem Mond eine Polka. Nun gut, den Sex mit der Bundeskanzlerin, den überlasse ich anderen. Und wenn er vom "Träumerchen" singt, dann kann ich es vor mir sehen, denn jedes Kind hat ein Recht zu leben und geliebt zu werden.
Na, neugierig?
Ich kann nur sagen, wer experimentierfreudig ist, sollte sich so ein Konzert nicht entgehen lassen.
Ich hatte jedenfalls richtig Spass und wenn sich die Gelegenheit dazu noch einmal bietet (20.9. Greifswald oder was meinst du dazu, großer Bruder?) dann bin ich auf jeden Fall dabei.

1 Kommentar:

  1. Klar kleine schwester in greifswald gehn wie zusamen hin und glaub mir auch hier gibt es bier lol und das ich liedermacher sehr gerne mag weis du ja so wie gert schöne und der popel lol
    lg holger der frank lol

    AntwortenLöschen