Mittwoch, 7. März 2012

Muse entlaufen....


möchte ich am liebsten schreien, aber das stimmt irgendwie nicht. Sie ist mir nicht abhanden gekommen, sie versteckt sich vor mir. Ich weiß auch wo, aber im Moment ignoriern wir beide dieses Wissen, vielleicht, damit sie sich nicht doch noch einem anderen Ort sucht und ich sie überhaupt nicht mehr wiederfinde.
An dieser Stelle gibt es keine "Tut mir leid, ich bin gerade so im Stress"- Ausrede. Denn das wäre nur ein Teil der Wahrheit. Eigentlich hat mir Stress nie wirklich etwas ausgemacht, eigentlich mag ich einen gewissen Druck sogar. Ich bin einer von diesen Menschen, die immer bis kurz vor Toreschluss warten und dann so richtig loslegen. Es kommt nur selten vor, dass ich irgendetwas vor der Zeit fertig habe und mich entspannt zurücklegen kann. Ich konnte bis jetzt immer damit umgehen und ich glaube nicht, dass sich daran etwas geändert hat.
Was ist es also, dass ich seit Wochen kein neues Update für euch habe? Woran liegt es, dass ich mein Netbook kaum noch zum Schreiben öffne? Ich glaube, es ist die Liebe, die mir einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Oh, oh, oh... nein, Karo hat sich nicht neu verliebt, in ihrer Ehe ist alles in Ordnung.
Es ist die Liebe, die meiner Muse solche Angst macht. Ich hatte diese zugegebenermaßen "Queer as Folk"-lastige Vorstellung von Liebe. Ich schätze, man konnte es den meisten meiner Geschichten ansehen. In irgendeiner Weise waren sie immer von dieser Vorstellung angehaucht, was nicht heißen soll, dass ich in jedem einen Brian oder Justin gesehen habe. Nein, es ist eher das Verhalten ganz allgemein gewesen... dieses männlich stolze Verhalten, dass es mir irgendwie angetan hat. Jetzt ist es weg, überlagert von der Realität, die ganz anders aussah. Ich will gar nicht persönlich werden, obwohl es das ja eigentlich immer ist. Ich merke nur, dass ich im Moment gar keinen Zugang zu "meinen" Jungs habe. Sie sind mir fremd geworden, ihre Gefühlswelt hat sich zusammen mit meiner Muse in einem dunklen Winkel zurückgezogen und gemeinsam warten sie darauf, dass die Zeit verrinnt, die Wunden heilen und meinen Blickwinkel verändern. Vielleicht sollte ich es mal mit einer QAF- Nacht versuchen. Ich weiß es nicht.
Ich schreibe es nicht gern, aber ich hoffe, ihr habt noch ein wenig Geduld, bis ich mit ruhigem Gewissen meine Muse wieder hervorlocken kann. Ich weiß, dass es mir gelingen wird, denn das Schreiben bedeutet mir wirklich viel, die Kommentare auf meine Geschichten machen mich unendlich glücklich und stolz. Es macht so viel Spaß für euch zu schreiben. Nur eben im Moment nicht ... weil aus dem Spaß gerade Ernst geworden ist und ich mit der Situation einigermaßen überfordert bin.
Seid also nicht allzu böse auf mich, denn ich verspreche, dass es weitergehen wird. Hannes und Farid bekommen die Geschichte, die ihnen zusteht. Und da warten auch noch ein paar andere Männer darauf, dass ich ihre Story erzähle. Aber ohne Liebe geht es nicht .... und die hat die Muse leider mitgenommen. Versteckt, vor weiteren Beschädigungen.

Kommentare:

  1. Egal wie lange du brauchst, da wartet gerne jeder hungrig.
    Mitunter ist das Leben selbst weniger inspirierend als unsere Fantasie und wenn man dennoch zumindest ein wenig versucht, die Realität abzubilden, stellt man oft fest, dass ein bisschen vom Zauber der Romantik und eben jener "Mini intakten Welt" verloren geht. Das muss nicht mal schlecht sein.
    Viele Geschichten leben vom Zauber dessen, was wir uns erträumen, doch die Wirklichkeit spiegeln sie nur teilweise wieder. Gerade deswegen lässt man sich als Leser und als Schreiber wohl gerne dahin mitnehmen.
    Du hast nur noch nicht wieder den richtigen Zug gefunden, der dich da mit hinreisen lässt. Aber du weißt ja: die Bahn ist selten pünktlich. Er wird wieder kommen und ich für meinen Teil warte gerne so lange.
    Fühl dich gedrückt.
    rih

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann Chris da eigentlich nichts mehr hinzufügen, außer: Ja, solche Phasen kenne ich. Zumindest für mich ist es so, dass Schreiben einem Fluss gleicht ... es kann wild und überschäumend sein, sanft fließen ... und manchmal auch versiegen. Ich glaube aber auch daran, dass im Untergrund - sprich Unterbewusstsein - viel mehr arbeitet, als wir mitbekommen. Manchmal muss man auch Kraft sammeln, damit die Liebe - zu unseren Charakteren - oder der Charaktere zu uns?!? - wieder hervor brechen kann. Dräng Dich nicht. Was kommt, das kommt. Und wenn es noch nicht kommt, ist es noch nicht reif zum Schlüpfen aus Deinem Unterbewusstsein. Du hast viele tolle Geschichten erzählt ... und die Liebe ist ein zähes Biest. Ich spreche jetzt von der Liebe Deiner Leser zu Deinen Protgonisten. Sie werden warten, träumen und hoffen. Und glücklich sein, wenn es weiter geht. Ich auch.

    Viele Grüße,
    Dewi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde den Text da neben.....

      Du bist Hetero und du hast kein einzigsten Schein der Welt der Homos wirklich gesehen.

      Vielleicht solltest du einfach auf deine eigne Welt konzentrieren.

      Vielleicht Märchen für Kidis schreiben und nicht Queer!

      Aufjedenfall finde ich das deine Muse weit weg bleiben sollte....
      Grüße aus Köln

      Löschen
  3. wow, wer so was schreibt, sollte so mutig sein und seinen Namen drunter setzen. Aber danke für diesen aufschlussreichen Kommentar.

    AntwortenLöschen
  4. Grüße zurück nach Köln, hinter dessen Dom sich der Ano Nym versteckt.
    Demnach müsste jeder Krimiautor einen Mord begehen, um darüber zu schreiben.
    Diese Welt ist unsere Welt gemeinsam, eine Welt der Menschen gleich welchen Geschlechts und welcher Orientierung. Die Liebe ist dieselbe. Wenn dir dazu der Zugang fehlt, tut es mir sehr leid für dich und du solltest vermutlich wirklich keine Geschichten mehr lesen, die der Fantasie entsprungen sind. Nur leider, sind sie das alle irgendwie und eine Welt ohne Bücher ware eine farblose Welt.

    AntwortenLöschen
  5. Danke Chris, das du es genau so treffend sagst. Onkologen müssen nicht Krebs gehabt haben um ein guter Arzt zu sein.

    Und dann noch feige hinterm Anonymbaum verstecken... Troll.

    Liebe Grüße an Karo und ihre Muse :)

    siggi

    AntwortenLöschen
  6. Schon interessant, das Anonym aus Köln soviel Interesse an Kath hat, um sich auf ihren Blog herumzutreiben. Man sollte doch meinen, das wäre nur für Freunde und Fans der richtige Ort.

    Ansonsten kann ich mich Chris nur anschliessen.

    Lass Dir die Zeit, die Du brauchst Kath... eine kleine, ganz verzagte, ganz bedeutungslose Muse ist ja noch da... und zusammen kriegen wir die andere schon wieder eingefangen.

    LG

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kath ........ , ich warte Sehnsüchtig darauf das deine Muse wiederkommt ........ und sie wird wiederkommen ....... das weiß ich !!!!!! Lass dich nicht runterziehen von solchen Kommentaren deine Fans sind viel wichtiger ! Und wenn deine Muse wieder da ist ........ werde ich alles verschlingen was du geschrieben hast ..... und nach dem gestrigen Tag ......... QaF Nacht klingt super gut das sollten wir im Auge behalten .....
    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  8. Karo Stein,
    ein Feuer braucht seine Zeit, bis es richtig hell lodert. Und es braucht Geduld und etwas Geschick, es nicht ausgehen zu lassen.
    Du hast das Feuer hell lodern lassen und Dein ganz eigenes Geschick zu ihm, wird es weiterhin brennen lassen...vielleicht momentan nicht hell, aber doch so, dass Du diese Wärme spüren kannst.
    Poetische Worte? Nun, ich finde keine anderen und ich denke, Du verstehst sie.

    lg Karolina

    Um auch noch meinem Senf zu -anonym-dazuzugeben...
    Nein, ich denke nicht, dass man Schwul sein muss, um über Schwule zu schreiben. Oder nicht Lesbisch sein muss, um über Lesben zu schreiben. Auch nicht Bi.
    Die Grundvoraussetzung dafür ist, dass man dieses gewisse Grundverständniss aufbringen kann, um darüber schreiben zu können.
    Gefühle hat jeder Mensch...und wer es versteht, sie zu beschreiben, der muss nicht das sein, über den er/sie schreibt!
    Und die Beschreibung von Praktiken...dafür braucht man auch nicht schwul/lesbisch sein.
    Tja...schön, wenn man seine intolerante Ader anonym ausleben kann...so, jetzt gehe ich lesen...ach ja, beinahe hätte ich es vergessen...ich schreibe selbst...und rate mal, was...

    AntwortenLöschen
  9. Hallo erst mal an alle hier lol
    Ja ihr habt so recht mit dem vogel der nicht mal sein namen kennt lol Und dir Liebe Karo um es gleich zu sagen lese den müll und vergesse es gleich wieder den wer sich nicht traut zu sagen wer er ist ,ist es nicht wert genannt zu werden lol ich glaub der vogel würde auch mitmachen bei bücherverbrennungen nicht weil er böse ist das nicht unbedingt nein einfach nur weil er doof ist lol Aber auch diese leute muss es geben als warnung für die kinder wen du nicht zur schule gehst wirst du auch mal so lol Und noch eins muss ich dir sagen wozu brauchst du ne Muse du hast doch mich ok und paar freunde die doch gerne helfen so jetzt knudel ich dich noch ne stunde und du schreibst dafür zwei stunden lang lol alles liebe aus Greifswald dein holger frank

    AntwortenLöschen
  10. Schade, da kann man wohl erst mal nichts machen. Ich für meinen Teil werde warten.

    Was die Antwort von anonym aus Köln angeht, so kann ich mich nur meinen ganzen Vorrednern anschließen. Ein Glück, dass es nicht so ist, wie anonym geschrieben hast. Ansonsten würde es wohl sehr wenige Bücher und Geschichten geben, egal ob es sich um Romanzen, Krimi, Fantasy... handelt.

    Liebe Karo, lass dich davon also bitte nicht runterziehen. Du und deine Muse werdet die Liebe schon wiederfinden^^

    Ganz liebe und herzliche Grüße!
    Piccolo

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kath,

    alles was zu sagen wäre, wurde schon gesagt - außer dat von dem Vogel aus Kölle, das streiche ich mal gepflegt - was mir bleibt, ist dir gute Nerven zu wünschen, dass du ausreichend Geduld mit deiner Muse hast und sie aus dem Eck hervorlocken kannst. Irgendwann.

    Niemand muss lila sein, um über Schokolade zu schreiben.

    Niemand muss irgendwas sein, um über irgendwas zu schreiben.

    Geschichten über das Leben kann schreiben, wer lebt.

    Geschichten über die Liebe kann schreiben, wer liebt.

    Nicht mehr und nicht weniger.

    In diesem Sinne:

    Alles Gute und herzliche Grüße, Ina

    AntwortenLöschen
  12. Ja, das kann man gebrauchen ... immer die gleiche doofe Diskussion ... vielleicht müssten ja nicht so viele Heterofrauen slash schreiben, wenn es mehr Männer täten :-P

    Ich für meinen Teil warte auch lieber auf eine liebvoll zuende gebrachte Geschichte, als eine, die nur fürs "fertig gestellt" dahin gequält wird - denn das kann man herauslesen ... also ich bilden mir zumindest ein, das zu können - also lass dir Zeit - Farid und Hannes haben es verdient "würdig" fertig gestellt zu werden

    LG Nir77tak

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Karo,

    es ist wirklich erschreckend, dass es immer wieder solche Menschen gibt, die sich einen Spaß daraus machen zu provozieren, selbst aber nicht den A.... in der Hose haben, sich wenigstens einen Deut aus der Anonymität herauszuheben.

    Eigentlich ist alles gesagt. Es hilft alles nichts, du musst deiner Muse die Zeit zur Regeneration geben - denn sonst werden deine Jungs das merken. Deine Leser warten gern. Bestimmt.

    LG
    Martina

    AntwortenLöschen