Montag, 5. September 2011

Eine neue Woche

Was bin ich froh, dass die letzte Woche vorbei ist! Ich dachte immer, die anderen würden übertreiben, wenn sie von einer schlechten Woche sprachen, wenn sie meinten, es gab jeden Tag nur Horrormeldungen. Aber nun ja, anscheinend darf wohl jeder irgendwann diese Erfahrung selbst machen. Dann will ich dahinter mal ein Häkchen setzen und hoffen, dass die nächste Woche besser wird! Aber man soll ja auch immer aus allem Negativen etwas Positives ziehen und so habe ich folgende Erkenntnisse gewonnen:


1. Ein neues Bett samt Matratze und Lattenrost sind nicht immer für den Rücken so gut, wie es einem der Verkäufer einreden will. Ganz im Gegenteil! Aber das gute alte Heizkissen und sich tapfer gegen den Schmerz bewegen bringen einen dann doch wieder in Schwung! Langsam versöhne ich mich mit dem Bett wieder. (es hat Glück, dass es so schön ist!)
2. Eine kleine Unachtsamkeit kann einen in große Schwierigkeiten bringen und eine Menge Unfrieden in das sonst so harmonische Eheleben bringen.
3. Das Leben kann schneller vorbei sein als man denkt und ich bin so dankbar und voller Hoffnung, dass alles wieder gut wird.Das muss es einfach!
4. Nicht jeder ist dein Freund und verdient dein Vertrauen! Und das ist wohl die anstrengendste Erkenntnis, die ich in der letzten Woche gewonnen habe.
Schmerzhaft war schon jede dieser Geschehnisse für sich allein, aber zusammen haben sie mich tatsächlich an den Rand meiner Kräfte gebracht. Gott, ich habe schon lange nicht mehr so viel geheult und ich habe in meinem Leben echt schon schlimme Sachen erlebt! Gut dosiert alledings und mit genügend Selbstvertrauen!

Da sind dann die positiven Dinge vollkommen in den Hintergrund getreten. Ich konnte mich nur halbherzig über das Buch freuen (weil mein Mann sich nicht mitgefreut hat). Obwohl nach sechs Wochen endlich mein Bauchtanzkurs wieder angefangen hat, war ich schlecht vorbereitet und hatte auf einmal vergessen, was ich mit den Mädels machen sollte... Und meine Kinder hatten eine ständig angespannte Mutter (wobei ja auch die Nerven des Vaters blank lagen...) Nicht zu vergessen: Das Schreiben! Die Zuckerwatte liegt halbfertig im Netbook, das Farid- Kap habe ich verkackt und kriege es auch nicht so richtig wieder hin, denn jetzt kommt mir alles, was ich schreiben will unglaubwürdig vor.
ABER: Und das will ich an dieser Stelle auch nicht vergessen: Viele von Euch haben mich unterstützt, mir Mut gemacht und das hat sich ganz wunderbar angefühlt. Und meine Bauchtanzmädels! Sie fragen dauernd nach dem Buch und ich freue mich schon schon riesig, wenn ich mein Exemplar in der Hand halte und zum nächsten Kurs mitbringen kann!

Was wird die neue Woche bringen? Man weiß es nicht! Aber ich hoffe auf weniger Hiobsbotschaften, Kraft zum Schreiben und zum Lesen (denn die werde ich wohl brauchen, oder Randy???) und ich denke, neben meinem Stern wird sich eine Kusodamablütenkugel auch noch toll machen! Ich fange gleich mal an zu drucken (da ist allerdings die Chance größer das ein oder andere Wort zu entdecken, was möglicherweise nicht entdeckt werden sollte)

Ich wünsche euch jedenfalls eine schöne Woche und bin mir sicher, dass wir noch voneinander hören bzw.  lesen werden!

Kommentare:

  1. Es tut mir richtig Leid, dass du so eine echt beschissene Woche hattest.
    Ich hoffe für dich und deine Familie, dass es diese Woche sehr viel besser wird und es auch so bleibt.
    Besonders wegen Punkt 3 drücke ich euch die Daumen.

    LG, Piccolo

    AntwortenLöschen
  2. Ich schick dir mal einen dicken virtuellen Knuddler und hoffe dass alles gut wird für dich!
    LG anavlis

    AntwortenLöschen
  3. Hey,
    ich hoffe für dich, dass allles wieder ins Lot kommt. Manchmal kommt einfach alles auf einmal und man möchte am liebsten verzweifeln.
    Mir hilft da manchmal der abgedroschene Spruch: Was einen nicht umbringt macht einen härter. Wobei ich dieses hart nicht als etwas negatives sehe, sondern als: wenn ich damit fertig geworden bin, bin ich härter im Nehmen und die nächste Katastrophe wirft mich nicht mehr so schnell aus der Bahn, weil ich weiß, wie stark ich sein kann wenn es sein muss.
    Diese Stärke wünsche ich dir.
    Ganz liebe Grüße
    misha

    AntwortenLöschen