Sonntag, 24. Juli 2011

Zeit zum Schreiben

Vor ein paar Tagen habe ich einen Artikel in einem Blog über Zeit zum Schreiben gelesen. Wie oft ärgere ich mich darüber, dass ich so gestresst bin, dass es sich für ein paar Minuten nicht lohnt das Netbook anzumachen und dass ich immer dann die besten Ideen habe, wenn meine Zeit besonders knapp ist. Genau diese Probleme greift die Autorin auf und ich war froh, dass ich anscheinend nicht die einzige bin, der es so geht. Die Autorin empfahl ein paar Tage lang alle 15 Minuten aufzuschreiben, was man gerade macht. Anschließend ließe es sich ganz leicht analysieren, wo die Zeit bliebe, was unerlässliche Aufgaben waren und wo man unnötigerweise trödelte.



Ich glaube, ich muss es nicht aufschreiben. Ich weiß es auch so. Ich vertrödele meine Zeit so oft im Internet... Immer wieder stelle ich voller Entsetzen fest, wie schnell eine Stunde doch vergeht. Eine Stunde, die ich mir extra zum Schreiben freigenommen hatte. Aber dann gucke ich nach meinen Mails oder komme bei heißen Bildern ins Träumen. Facebook, FWZ- board und auch dieser Blog sind echte Zeitkiller, die ich allerdings auch nicht komplett missen möchte...
Und nicht zu vergessen, die schönen Geschichten, die ich in meiner Favoritenliste bei ff. de habe. Wenn ein neues Kapitel auftaucht, dann kann ich mich nicht davon ablenken. Dabei sind manche Geschichten echte Schreibkiller für mich. Ein neues Kapitel von "Fairy Tale" oder "Leander und Frederic" setzen mich komplett außer Gefecht. So viel Drama geht mir echt an die Nieren!Dann sitze ich vor meinem Netbook und weiß, dass ich gar nichts mehr schreiben kann.

Und dann ist da noch die Sache, dass ich an meinem Netbook schreibe, aber ins Netz gehe ich am PC, der natürlich auch in einem anderen Zimmer steht. Sitze ich da erst einmal bequem, dann... ach, was soll ich sagen. Es gibt einfach viel zu viel Ablenkung und die Zeit, die ich mir mühevoll freischaufle... vergeht so schnell!

Was soll man dagegen machen? Disziplinierter sein. Weshalb drei Mal nach den Mails schauen, wenn man im echten Leben doch auch nur einmal zum Briefkasten geht? Es gibt eine Zeit zum Lesen und eine zum Schreiben. Jeden Tag Zeit zum Schreiben einplanen und sie auch einhalten, egal, was gerade im Internet passiert. Am besten ich lasse den PC während meiner Schreibzeit gleich ganz aus. Ich werde es jedenfalls versuchen, denn ich habe im Moment so viele Ideen für Schreibprojekte, dass ich wirklich alle Zeit, die ich zur Verfügung habe, auch dafür nutzen sollte.




Wen der Artikel interessiert, der klicke hier

1 Kommentar:

  1. Oh, das kenne ich, aber ich habe mir schon lange dies zu eigen gemacht. Schreibe wenn du Lust hast und koche wenn du hungrig bist.

    LG Randy

    AntwortenLöschen